The Digital Transformation Network

Great minds need to meet – we create the space!

Neue Ansätze, Ideen, Konzepte und Methoden, um Services, Geschäftsmodelle und ganze Branchen zu transformieren.

Digitaler Wandel und neue Geschäftsmodelle, Umbruch und Innovation – im Digital Transformation Network entwerfen ausgewiesene Innovatoren, Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, neue Ansätze auf dem Weg in die Zukunft.

Unser Ziel ist die Gestaltung der digitalen Transformation – und der Dialog derer, die entscheiden.

Wir laden Sie ein dabei zu sein. Gestalten Sie mit.

Das Netzwerk in Zahlen

Über 100 Innovatoren und Experten – darunter Managementvertreter aus 20 der DAX30-Unternehmen, von der Automobilindustrie über Banken und Telekommunikation bis hin zu Versicherungen und Sportartikelherstellern – haben bereits mitdiskutiert, gelernt und gestaltet. Aus Diskussionen und Sprints mit über 15 Startup CEOs wurden inzwischen 25 Konzept-Prototypen aus über 300 neuen Ideen und Ansätzen kondensiert.

Und wir stehen erst am Anfang!

  • disrupt.data.workshop
    Leading Data Driven Innovation

    disrupt.data.workshop
    Leading Data Driven Innovation
    Berlin | SAP DataSpace  | Juli 2017

     

    Die digitale Transformation geht einher mit der Verfügbarkeit immer größerer Datenmengen. Die Idee, über intelligente Analysen von Daten Prozesse, Produkte oder Geschäftsmodelle zu verbessern oder neu zu entwickeln, ist zu einem branchenübergreifenden Thema geworden. Das “Wie” sowie eine Reihe von Fragen zu Rahmenbedingungen sind für viele Unternehmen in Deutschland jedoch noch ungeklärt.

    Die Initiatoren des Digital Transformation Networks, Prof. Dr. Julian Kawohl von der HTW Berlin und Dr. Shamim Rafat und das Team von zero360, haben mit dem Partner SAP im DataSpace in den Hackeschen Höfen in diesem Zusammenhang 25 ausgewählte Experten, Führungskräfte und Vertreter von Startups zum gemeinsamen Austausch und Workshop eingeladen. Im Fokus der Diskussion standen mögliche Erfolgsmodelle im Kontext datengetriebener Innovationen für die vier Dimensionen des zero360.Innovation-Frameworks: People, Product, Process & Profit.

    SAP-Stiftungsprofessor Prof. Dr. Key Pousttchi von der Universität Potsdam, Inhaber des ersten Lehrstuhls zum Thema Digitalisierung in Deutschland, gab am Vorabend Einblicke in die Chancen und Risiken datengetriebener Innovationen. Im Fokus stand seine Analyse von Google, Amazon und Facebook sowie deren Implikationen für den deutschen Markt. Und obwohl der Wettbewerb aus dem Valley nach Einschätzung der Teilnehmer immer noch die Nase vorn hat und in den USA teils erheblich einfachere Rahmenbedingungen vorfindet, hat das Thema inzwischen auch in deutschen Unternehmen höchste Priorität.

    Im Rahmen des Workshops wurde das Thema Data-driven Innovation, unter der Leitung der zero360 Design Thinking Coaches und Innovationsberater Johannes Meyer und Niklas Laasch im Kontext folgender Fragen diskutiert:

    - Was sind die Anforderungen an Personal, Führung und Unternehmenskultur im Kontext datengetriebener Innovationen?
    - Wie können Produkt- und Serviceerlebnisse durch das Nutzen von Daten verbessert werden?
    - Welche Prozessanforderungen gehen mit der Erhebung und Auswertung neuer Datensätze einher?
    - Wie lassen sich direkte und indirekte Ergebnisse aus datengetriebenen Innovationsprojekten bewerten?

    Einigkeit herrscht darüber, dass Daten nur dann das Öl des 21. Jahrhunderts sind, wenn Evaluierung und Verwertung in die unternehmensinternen Wertschöpfungsketten integriert werden. Als eine Voraussetzung datengetriebener Innovationen müssen Unternehmen innerhalb ihrer Organisation ein Verständnis über konkrete Nutzen von Daten und Korrelationen schaffen. Damit einher geht die Befähigung von Mitarbeitern sowie die Kommunikation der Poteniale datengetrieber Geschäftsmodelle Richtung Management.

  • disrupt.management.workshop
    Leading Digital Transformation

    disrupt.management.workshop
    Leading Digital Transformation
    Berlin | Private Roof Club | November 2016

    E-Commerce, Big Data, Industrie 4.0 - Die digitale Transformation verändert Wirtschaft und Gesellschaft so schnell wie zuvor keine andere industrielle Revolution. Mit ihr stellen sich auch neue Anforderungen an das Management und die Führungskultur in Unternehmen.

    Die Initiatoren Prof. Dr. Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Dr. Shamim Rafat, Gründer und Geschäftsführer der Innovationsberatung zero360 und sein Team haben gemeinsam mit hochkarätigen Teilnehmern aus Startups und DAX 30 Unternehmen in einem ko-kreativen Workshop Best-Practice-Modelle für die aktuellen und zukünftigen Anforderungen an Führung und Management im Zeitalter der digitalen Transformation diskutiert und Prototypen möglicher Tools zur Unterstützung des kulturellen Wandels entwickelt.

    Bereits am Vorabend des Workshops stellte Dr. Henrik Haenecke, neuer Vorstand für Finanzen, Digitalisierung und Vertrieb der Berliner Verkehrsbetriebe und damit quasi erster Chief Digital Officer der BVG, in der Keynote des Abends seine Sicht auf die Möglichkeiten, Notwendigkeiten, Hürden und Chancen des Digitalen Wandels für Deutschlands größtes Nahverkehrsunternehmen vor.

    Entsprechend inspiriert entwickelten die Teilnehmer am folgenden Tag mit Unterstützung der zero360-Coaches in einem Design Thinking-Workshop drei Prototypen zur Unterstützung des Digitalen Wandels in Unternehmen. Egal ob Top-down oder Bottom-up, einig waren sich alle Teilnehmer, dass digitale Transformation gleichbedeutend ist mit Kulturwandel. Für jede Organisation bedeutet das sowohl gelebten Wandel auf Führungsebene (“leading by example”) als auch eine stärkere, transparentere und nachhaltige Einbindung von Mitarbeitern.

  • disrupt.foresight.workshop
    Trendmanagement der Zukunft

    disrupt.foresight.workshop
    Trendmanagement der Zukunft
    Bonn | Telekom Design Gallery | Mai 2016

    Wandel und Transformation sind nur mit Blick nach vorne möglich. Wie aber kann, wie muss Trend- und Foresightmanagement für Unternehmen im Rahmen der Digitalisierung aussehen?

    In einem eineinhalb tägigen Workshop haben Managementvertreter aus unterschiedlichsten Branchen auf Einladung von Prof. Julian Kawohl, der Innovationsberatung zero360 und Dr. Stefan Kohn, Vice President bei der Deutschen Telekom gemeinsam mit Foresight-Experten und Zukunftsforschern in der Telekom Design Gallery in Bonn ko-kreativ umsetzungsfähige Konzepte für das Trendmanagement der Zukunft erarbeitet.

    Die interdisziplinär aufgestellten Teams haben, begleitet von Experten und Coaches, in kürzester Zeit bestehende Hindernisse identifiziert und gemeinsam Prototypen möglicher Lösungsansätze konzipiert und diskutiert. Im Fokus standen dabei u.a. die Frage nach der Implementierung entsprechender Konzepte innerhalb von Unternehmen sowie das Schließen der Lücke zwischen theoretischer Zukunftsanalyse und praktischer Zukunftsgestaltung.

  • disrupt.strategy.workshop
    Die Zukunft der Strategie

    disrupt.strategy.workshop
    Die Zukunft der Strategie
    Berlin | Soho House + Hub:raum | September 2015

    Was muss strategisches Management in der Zukunft leisten? Und wie sieht der Job des Chief Strategy Officer 4.0 in Zukunft aus? In einem kompakten, eineinhalb tägigen Workshop haben interdisziplinäre Teams aus unterschiedlichen Industrien auf Managementebene relevante wirtschaftliche, technologische und gesellschaftliche Trends und Entwicklungen zusammengeführt und neue Herausforderungen an den Chief Strategy Officer 4.0 definiert.

    Begleitet von Design Thinking- und Innovationscoaches von zero360 haben die Teilnehmer neue Lösungsansätze und Tools diskutiert und mögliche Werkzeugkästen für Strategieentwicklung und -umsetzung in zukünftigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umgebungen abgeleitet.

    Flexible und offene Prozesse, bereichs- und branchenübergreifende Kooperationen, stärker vernetzte Services, die Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Prozessen sowie ein effizienter Umgang mit Geschäfts- und Nutzerdaten sind nur ein Ausschnitt der diskutierten Aspekte.

    Im Rahmen des Disrupt.Strategy.Workshops ist die vorliegende Studie entstanden, die der Frage nachgegangen ist „Was Strategen von Startups lernen können“.

    DISRUPT STRATEGY.

    Was Strategen von Startups lernen können

    Autoren: Julian Kawohl, Shamim Rafat, Sophia Block
    Deckblatt des Dokuments "Was Strategen von Startups lernen können"
    PDF

Lead the Change

Experten, Manager, Influencer aus allen Bereichen der Wirtschaft und darüber hinaus waren bereits Teil des Digital Transformation Networks.

Unternehmen

Logo der Adidas Group
Logo von AOK Systems
Logo von Apple Germany
Logo der AXA
Logo von Boehringer Ingelheim
Logo der BVG
Logo der Daimler AG
Logo der DB AG
Logo der DekaBank
Logo von e-on
Logo der ERGO Versicherungen
Logo von Evonik
Fraunhofer Fokus
Logo der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Logo von Google
Logo der Hamburger Sparkasse
Logo der Henkel AG
Logo von Interhyp
Logo der Lufthansa
Logo von Miele
Logo der Munich RE
Logo von MVV Energie
SAP Logo
Logo der Schaeffler Group
Logo von Schwäbisch Hall
Logo der Siemens AG
Logo der Sparda-Bank
Logo von Ströer
Logo von swisscom
Logo der Telekom AG
Logo des TÜV
Logo der Vodafon Group

Startup Ökosystem

Logo von BridgeMaker
Logo von flexperto
Logo von Gründerszene
Logo von hub:raum
Logo von Hype
Logo der Investitionsbank Berlin
Logo von Jimdo
Logo der Rheingau Founder
Logo von MyTaxi
Pandata Logo
Logo von Patentsight
Logo des Axel Springer Plug and Play Accelerators
Logo von Project A Ventures
Logo von RCKT.
Logo von Rocket Internet
Logo von Telekom T-Labs
Logo von Things
Logo von Trend One
Ubermetrics Logo
Logo von Virado

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

E-Mail schreiben